Pressemitteilung vom 30.11.2016

Pressemitteilung

30.11.2016

ERFA Gleisanschluss. Aktuelle rechtliche Rahmenbedingungen werden heiß diskutiert.

Die neuen rechtlichen Hintergründe eines Gleisanschlusses werden aktuell in den bayerischen Erfahrungsaustausch-Gruppen „ERFA Gleisanschluss“ intensiv diskutiert.

Ein wichtiges Thema in diesem Jahr ist die Stilllegung von Gleisanschlüssen, bei denen die teils sehr unterschiedliche Erfahrungen und Vorgehensweisen interessante Optionen eröffnen. Gleichzeitig ermöglichte der Informationsbeitrag von der Anwaltskanzlei Niekamp Rechtsanwälte die Klärung wichtiger rechtlicher Punkte zu den Infrastrukturverträgen der ERFA-Mitglieder.

Ins Leben gerufen wurde die ERFA vom Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik, den AnschlussBahnProfis sowie der LKZ Prien GmbH mit dem Hintergrund, gleisanschlussrelevante Themen in einer Gruppe von Praktikern zu konsolidieren, zu diskutieren und Lösungen zu finden. Unterstützt und gefördert wird das Projekt vom Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr.

Neben den rechtlichen Themen wurden die einzelnen Gleisanschlussrelevanten Themen wie z. B. der Umgang mit Zugverspätungen, der Mangel an Fachpersonal, Lärmschutzmaßnahmen, Vegetationskontrollen oder der Beleuchtung von Gleisanlagen ausführlich diskutiert und recherchiert. Alle erarbeiteten Themen werden im Intranet der ERFA Gleisanschluss für die Mitglieder veröffentlicht, sodass eine übersichtliche Datensammlung an gleisanschlussrelevanten Themen zur Verfügung steht. Durch die aktuellen Rahmenbedingungen steigt der Druck auf Gleisanschließer, sich zu informieren und zu vernetzen. Dies wird auch durch das gesteigerte Interesse von Neumitgliedschaften der ERFA Gleisanschluss deutlich. In diesem Jahr wurden bereits 8% mehr Mitglieder verzeichnet.

Kontakt bei Interesse an einer Schnuppersitzung einer ERFA Gruppe: andreas.krapf@lkzprien.de

Weitere Informationen finden Sie auch auf www.erfa-gleisanschluss.de